‘Von Göttern und Designern. Ein Glaubenskrieg erreicht Europa’ - Ein Film und die Folgen

Am Dienstag, den 9. September 2006 strahlte der Sender ARTE einen Themenabend zum Thema ‘Christlicher Fundamentalismus’ aus. In der Ankündigung des Senders wird ein düsteres Bild gemalt: "Fast täglich berichten die Medien über religiös motivierten Fanatismus, der zum Zeichen radikaler Bewegungen geworden ist. Viele fühlen sich in Europa noch relativ sicher und glauben fest auf dem Boden von Aufklärung und Demokratie zu stehen. Doch das Fundament ist brüchig, der “alte” Kontinent wird langsam vom christlichen Fundamentalismus erfasst." Der ZDF-’heute’-Moderartor Steffen Seibert führte durch den Themenabend.

In diesem Themenabend wurden drei Filme gezeigt: neben dem Film ‘Von Göttern und Designern. Ein Glaubenskrieg erreicht Europa’ der Filmemacher Moers und Papenbrook, mit dem ich mich vornehmlich befassen werde, ein Film über brutale exorzistische Riten von Einwanderern in Großbritannien (’Hexenkind - Folter im Namen Gottes’) und über die Jesus-Revolution-Army (’Missionare im Gleichschritt: Die ‘Jesus-Revolution-Army'’). Zwischen den Filmen diskutierte Seibert mit dem als "bedeutenden Physiker und gläubiger Christ" vorgestellten Herbert Pietschmann, Professor emeritus der Universität Wien.

Die beiden anderen Filme stellten den nun näher zu untersuchenden Film in einen eindeutigen Rahmen: "Ein Themenabend mit christlichem Sprengstoff!" und "Fast unbemerkt setzen freie evangelikale Kirchen und Bewegungen zum konservativen Siegesszug an. Mit der Bibel in der Hand, mit militärischer Disziplin und dem Horrorszenario der Hölle bekämpfen sie das Böse." liest man in der oben erwähnten Ankündigung des Senders. Letztendlich ist der erste Film auch nur zu verstehen, wenn man sich vor Augen hält, wogegen die Autoren kämpfen.

In einer lockeren Reihe von Beiträgen werde ich mich in der nächsten Zeit mit verschiedenen Aspekten des im Folgenden als ARTE-Film bezeichneten ersten Beitrag ‘Von Göttern und Dämonen’ befassen. Auf der einen Seite ist der Film ein wichtiger Beitrag zu den vorgestellten Positionen und Organisationen, der von deren Vertretern auch heftig kritisiert wurde. Auf der anderen Seite hat der Film zumindest hier im Gießener Raum eine große Wirkung entfaltet, weil hier die beiden im Film vorgestellten Schulen zu finden sind. In den lokalen Medien fand daher eine intensive Diskussion über Unterrichtsinhalte im Fach Biologie statt, an der sich auch die Kultusministerin des Landes Hessen beteiligt hat. Als Biologie-Lehrer betrifft mich die Frage, ob neben der Evolutionstheorie auch Schöpfungslehren im Unterricht behandelt werden sollen, sehr direkt.

Die Analyse des Films uns seiner Wirkung bietet daher einen sinnvollen Rahmen des aktuellen Stands der Aktivitäten von Evolutionsgegnern, die meist aus religiösen Motiven eine Fundamentalkritik an der Evolutionstheorie üben und auch versuchen, zumindest diese Kritik in die Schulen zu tragen.

Eine Reaktion zu “‘Von Göttern und Designern. Ein Glaubenskrieg erreicht Europa’ - Ein Film und die Folgen”

  1. nabil

    Ich glaube gerade Du wirst bei der Diskussion über die verschiedenen Standpunkte wohl die wenigsten Probleme haben.

    Den Film habe ich zwar nicht gesehen, aber dass es so dramatisch ist, kann ich kaum glauben. Wie ich in deinem Forum gesehen habe, gibt es natürlich extreme Ansichten wie den Kurzzeitkreationismus - aber sowas kann ja auch leicht widerlegt werden.

    Frank

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.